Hunderttausende Quadratmeter industriell genutzter Fläche werden seit den Achtzigerjahren nicht mehr benötigt. Die leeren Areale sind vielerorts eine Chance, Quartiere zu verdichten und Städte zu erweitern. Die am Wandlungsprozess Beteiligten – dazu zählen beispielsweise Historiker, Raumplaner, Denkmalpfleger, Zwischennutzer, Arealbesitzer, Entwickler, Architekten, Altlastenspezialisten, Behörden, Juristen und Vermarkter – haben unterdessen gut zwanzig Jahre Erfahrung. Sie haben aus Fehlern der ersten Stunde gelernt und die Umnutzung zu einem neuen Wirtschaftszweig gemacht. Das vorliegende Buch fasst die Erfahrungen der wichtigsten Beteiligten bei der Umnutzung brachliegender Areale in der Schweiz zusammen und zeigt, mit welcher Professionalität heute die Umwandlung betrieben wird.

Aufgelockert werden die Texte durch Bilder verlassener Industriehallen des Zürcher Architekturfotografen Roger Frei und Portraits von Nutzern ehemaliger Industriebrachen vom Zürcher Fotografen Alessandro Della Bella.


waiting lands: Strategien für Industriebrachen
Reto Westermann / Roman Züst / Tibor Joanelly (Hrsg.)
Niggli Verlag
ISBN 978-3-7212-0664-7
Broschur mit Klappen, 16,8 x 24 cm, deutsch, 156 Seiten, über 50 Abbildungen

Diese Seite ist noch nicht für mobile Geräte optimiert!

OK